• Infos
  • Infos
  • Infos

Städtische Galerie

Linolschnitt-Wettbewerb

Linolschnitt heute XII – Wettbewerb Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen

Linocut today XII – Graphic Arts Award of the City of Bietigheim-Bissingen

Seit 1899 in Bietigheim das erste Linoleumwerk errichtet wurde, ist die Industriegeschichte und Stadtentwicklung eng verknüpft mit der Produktion des Bodenbelags Linoleum. Mit der Gründung der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen 1989 wurde auch der Wettbewerb »Linolschnitt heute« ins Leben gerufen, bei dem inzwischen mehr als 500 Bewerbungen aus aller Welt eingehen. Der Grafikpreis fördert sowohl zeitgenössische Kunstschaffende, die sich dem Linolschnitt intensiv verschrieben haben, als auch jene, die diese traditionsreiche Technik neu für sich entdecken. Auch wenn der Linolschnitt eine vergleichsweise junge Technik ist – Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Linoleum erfunden, seit Beginn des 20. Jahrhunderts für künstlerische Zwecke genutzt – hat er doch eine respektable Tradition von den Expressionist*innen über die Künstler*innen der französischen Moderne wie Henri Matisse und Pablo Picasso bis hin zu seiner Neuentdeckung in den 1980er Jahren durch Georg Baselitz, Markus Lüpertz oder Jörg Immendorff. Der Wettbewerb »Linolschnitt heute« hat einen weiteren Beitrag dazu geleistet, dass sich diese Technik neben dem Holzschnitt gleichrangig als künstlerische Hochdrucktechnik etabliert hat.

»Linolschnitt heute« ist mit drei Preisen in Höhe von 5000 €, 3000 € und 2000 € dotiert. Die prämierten Arbeiten werden zudem für die Sammlung der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen angekauft. Darüber hinaus entscheidet die Jury über den Ankauf von drei weiteren Arbeiten und ermittelt die Exponate für die Ausstellung, zu der stets ein Katalog erscheint.

Since the first linoleum factory was built in Bietigheim in 1899, industrial history and urban development have been closely linked to the production of linoleum flooring. With the founding of the Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen in 1989, the »Linocut today« competition was also launched. More than 500 applications from all over the world were received in 2019. This graphic arts award encourages both contemporary artists who have devoted themselves intensively to linocut and those who are rediscovering this traditional technique. Though being a relatively young technique – linoleum was invented in the middle of the 19th century and has been used for artistic purposes since the beginning of the 20th century – linocut has a respectable tradition, ranging from the Expressionists to the artists of French Modernism such as Henri Matisse and Pablo Picasso, and to its rediscovery in the 1980s by Georg Baselitz, Markus Lüpertz or Jörg Immendorff. The »Linocut today« competition has made a further contribution to the fact that, in addition to woodcut, the linocut technique has established itself as an equally important artistic relief printing technique.

»Linocut today« is endowed with three prizes of 5000 €, 3000 € and 2000 €. Furthermore, the winning works will be purchased for the collection of the Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen. In addition, the jury decides on the purchase of three further works and determines the exhibits for the exhibition. A catalogue will be published for each exhibition.

Die bisherigen Preisträger*innen

2022

Preisträger*innen

Philipp Mager, DE (*1966)
Alum Lee, KOR (*1986)
Florian Haas, DE (*1961)

Juryankäufe

Margarete Lindau, DE (*1975)
Andreas Weber, CH (*1962)
Deborah Ziller, DE (*1990)

2019

Preisträger*innen

Ariane Fruit, FR (*1975)
Philipp Hennevogl, DE (*1968)
Sabine Ostermann, DE (*1968)

Juryankäufe

Mary Dalton, GB (*1984)
Thomas Kellner, DE (*1966)
Katharina Krenkel, AR (*1966)

2016

Juryankäufe

Marie Harnett, GB (*1983)
Sergei Moser, DE (*1976)
Franz Rentsch, DE (*1992)

2013

Preisträger*innen

Cees Andriessen, NL (*1940)
Wolfgang Pilz, DE (*1957)
Volkhardt Müller, DE (*1972)

Juryankäufe

Kateřina Makar Václavková, CZ (*1981)
Sarah Marie Vesper, DE (*1982)
Hedda Wilms, DE (*1951)

2010

Juryankäufe

Nina Joanna Bergold, DE (*1980)
Saskia Schultz, DE (*1978)
Sárka Trcková, CZ (*1965)

2007

Preisträger*innen

Sebastian Speckmann, DE (*1982)
Johanna Schwarz, DE (*1968)
Uta Zaumseil, DE (*1962)

Juryankäufe

Christoph Haupt, DE (*1961)
Vojtěch Kovářík, CZ (*1976)
Barbara Spaett, DE (*1962)

2004

Preisträger*innen

Georg Heller, DE (*1954)
Hoc Littmann, DE (*1970)
Eberhard Freudenreich, DE (*1963)

Juryankäufe

Bettina van Haaren, DE (*1961)
Wolfgang Pilz, DE (*1957)
Martin Sedlák, SK (*1978)

2001

Preisträger*innen

Alexander Johannes Kraut, DE (*1965)
Andreas Ladda, DE (*1957)
V.M. Hernandez Castillo, MX (*1963)

Juryankäufe

Wieslaw Haladaj, PL (*1959)
Jörg Mandernach, DE (*1963)
Jan Vicar, CZ (*1967)

1998

Preisträger*innen

Gustavo Amaro, UY (*1963)
Tomasz Paczewski, PL (*1961)
Alexander Johannes Kraut, DE (*1965)

Juryankäufe

Ondrej Michalek, CZ (*1947)
Yasuhiro Oki, JP (*1955)
Andreas Opperer, DE (*1960)

1995

Preisträger*innen

Ewa Kaczmarczyk, PL (*1963)
Zdzislaw Olejniczak, PL (*1958)
Hartmut Neumann, DE (*1954)

Juryankäufe

Friederike van Duiven, DE (*1962)
Luisa Schatzmann, ES (*1933)
Carlo Schiuma, LU (*1965)

1992

Preisträger*innen

Martin Noël, DE (1956–2010)
Won-Chul Jung, KR (*1961)
Blanka Latka, PL (*1962) / Ute Pleuger DE (*1956)

Juryankäufe

Lutz Kommelein, DE (*1953)
Tomasz M. Kukawski, PL (*1964)
Piotr Zaczek, PL (*1966)

1989

Preisträger*innen

Martina Geist, DE (*1961)
Bernd Petri, DE (*1958)
Hans-Martin Kind, DE (*1949)

Juryankäufe

Eugen van Stiphaut, DE (1933-1997)
Rolf Urban, DE (*1958)
Renate Maucher, DE (*1952)